Diese Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen.
Mit der Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden. Alle Details finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Aktuelles

09.03.2020

Untersuchung des Einflusses des Fischotters auf die Fischbestände der Lafnitz

04.03.2020

Die Sampling-Saison 2020 hat begonnen…

Die ersten Befischungen und Fließgewässerprobenahmen erfordern eine gute Ausrüstung gegen die Kälte

16.12.2019

Erfahrungsaustausch mit Paraguay

Ihre Exzellenzen, Cesar Ariel Oviedo Verdún (Umweltminister von Paraguay) sowie der paraguayanische Botschafter und vormalige Umweltminister Dr. Juan Francisco Facetti, zum Erfahrungsaustausch in Wien! Die Stadt Wien / Wiener Gewässer und DWS Hydro-Ökologie berichten über den Zustand, die Entwicklung und die Sanierung insbesondere der Alten Donau. Paraguays Hauptstadt Asunción (1,9 Mio. Einwohner im Ballungsraum) liegt direkt am Río Paraguay. Die Rahmenbedingungen sind also vergleichbar. Ein inspirierender und konstruktiver Austausch!

25.10.2019

Hydro-Ökologen auf Ausflug!!!

Entschleunigt und umweltschonend ging’s beim DWS-Betriebsausflug mit der Mariazellerbahn zur Gemeindealpe in Mitterbach. Auf den Mountaincarts kamen wir dann doch in den Geschwindigkeitsrausch 🙂
Ein wunderschöner Tag!

04.10.2019

Newsletter Nr. 2 INTERREG-Projekt REBEN

Der Newsletter Nr. 2 des INTERREG-Projekts REBEN ist heraußen!
ATHU53 REBEN (INTERREG V-A AT-HU 2014-2020)

Download

26.09.2019

Schulvormittag Naturparkschule St.Martin an der Raab

Schulvormittag Naturparkschule St. Martin an der Raab

24.09.2019

Belastung des Neusiedler Sees mit anthropogenen Spurenstoffen: Überlegungen zu Herkunft und Verhalten

16.09.2019

Eintragspfade, Umsetzungsprozesse und Langzeitveränderungen von Nährstoffen im Neusiedler See

04.09.2019

Seltene Fischarten im Schilfgürtel des Neusiedler Sees

Der Mündungsbereich der Wulka in den Schilfgürtel des Neusiedler Sees ist einer der am wenigsten zugänglichen Lebensräume in Ostösterreich – und fischökologisch daher weitgehend unbekannt. Im Zuge einer Elektrobefischung Ende August im Rahmen des EU-INTERREG-Projekts REBEN konnte ein erstaunlich reiches Artenspektrum nachgewiesen werden: von typischen Seearten wie Rotfeder und Güster über stagnophile Spezialisten wie Schlammpeitzger, Karausche, Schleie und Bitterling bis hin zu Fließgewässerarten wie dem Aitel.

04.07.2019

Joint Danube Survey 4

Die Erforschung der Donau von der Quelle bis zur Mündung ist weltweit die größte, grenzüberschreitende Fluss-Untersuchung und findet alle sechs Jahre statt. Wie bereits die letzten Male war die DWS Hydro-Ökologie auch diesmal Teil des Expertenteams. Im Juli fanden Probenahmen zwischen Jochenstein und der ungarischen Staatsgrenze statt.