Diese Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen.
Mit der Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden. Alle Details finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Auslandsprojekte

2019 Ökologische Impact-Analyse – Resavska Celina (Serbien)

Ökologische Bewertung für die Europäische Bank für Wiederaufbau und Entwicklung (EBRD) im Rahmen des Serbian Climate Resilience & Irrigation Project – Technical, Environmental and Social Due Diligence Resavska Celina

Aufgaben: Begehung und Screening-Aufnahme von Makro-Evertebraten, Datenanalyse und ökologische Impact-Analyse
Auftraggeber: hydrophil GmbH, in Zusammenarbeit mit Dr. Momir Paunovic (Universität von Belgrad, IBISS)

2019 Phytobenthos-Analysen aus Flüssen in Slowenien

Taxonomische Bearbeitung von Phytobenthos-Proben (Diatomeen, Nicht-Kieselalgen) aus Slowenien

Auftraggeber: Eurofins

2018-2019 EUWI+ (EU Water Initiative for Eastern Partnership)

Ziel des Projekts: Das Projekt hilft Armenien, Aserbeidschan, Georgien, Moldawien, die Ukraine und Weißrussland in ihrem Bemühen, ihre Gesetzgebung den Vorgaben der EU im Bereich der Wasserwirtschaft anzunähern. Es unterstützt die Entwicklung und Umsetzung von Pilot-Gewässerbewirtschaftungsplänen, indem es auf verbesserten politischen Rahmenbedingungen aufbaut und die starke Einbindung lokaler Stakeholder sicherstellt.

Beitrag der DWS Hydro-Ökologie: Die DWS Hydro-Ökologie untersützt das Umweltbundesamt Wien mit seiner Expertise im Bereich der Umsetzung der EU-Wasserrahmenrichtlinie, insbesondere im Bereich der Entwicklung eines WRRL-konformen Montoringprogramms und der Entwicklung WRRL-konformer Bewertungsmethoden.

Auftraggeber: Umweltbundesamt GmbH

2017-2020 EU-INTERREG-Projekt REBEN (Österreich – Ungarn)

Das INTERREG-Projekt REBEN ist ein österreichisch-ungarisches Forschungsprojekt unter der Leitung der DWS Hydro-Ökologie. Weitere Auftragnehmer sind die TU Wien mit dem Institut für Wassergüte, Ressourcenmanagement und Abfallwirtschaft (Schadstoffe) und dem Institut für Wasserbau und Ingenieurhydrologie (Hydraulische Modellierung), das TB Schuster (online-Sonden), ein Expertenteam aus Ungarn (TU Budapest, Univ. Sopron) sowie dem Büro mecca (administrative Projektleitung). Ziel des Projekts ist die Erstellung eines wasserwirtschaftlichen Managementplans, der langfristig zum Erhalt und zur Sicherung einer guten Wasserqualität und des guten ökologischen und chemischen Zustands des Sees beitragen soll. Die Untersuchungen umfassen chemische und biologische im offenen See, vor allem aber im Schilfgürtel des Neusiedler See. Der Fokus liegt auf der Erforschung des Wasseraustausches und der damit verbundenen Stoffaustauschprozesse zwischen Schilfgürtel und Freiwasser.

Aufgaben: Projektleitung, Freilandarbeiten, hydrochemische, sedimentologische und biologische Analysen, statistische Auswertungen und Modellierungen
Auftraggeber: Amt der Bgld. Landesregierung, Abt. 5

Newsletter No. 1   Newsletter No. 2

2001, 2007, 2013, 2019 Joint Danube Survey

Die Joint Danube Survey gehört zu den weltgrößten Flussexpeditionen und wird seit 2001 alle sechs Jahre durchgeführt. Unter der Leitung der Internationalen Kommission zum Schutz der Donau (ICPDR) nehmen ExpertInnen aller 14 Staaten des Donau-Einzugsgebietes an dieser großen wissenschaftlichen Unternehmung teil. Die DWS Hydro-Ökologie war 2001 und 2007 mit Algen-Analysen involviert (im Sub-Auftrag von Univ.Prof. Dr. Martin Dokulil). 2013 nahm unser Mitarbeiter Ulrich Donabaum MSc. an der mehrwöchigen Freilandarbeiten teil, die von Deutschland bis ins rumänische Donaudelta führten. Unsere Mitarbeiterin Dr. Daša Hlúbiková bearbeitete in Kooperation mit dem Water Research Institute in Bratislava die benthischen Diatomeen. 2019 übernahm die DWS Hydro-Ökologie für Österreich die Qualitätselemente Phytoplankton und Phytobenthos.

Aufgaben: Freiland (2013, 2019), Phytoplankton-Analysen (2001, 2007, 2013, 2019), Phytobenthos-Analysen (2019)
Auftraggeber: ICPDR / Bundesministerium für Nachhaltigkeit und Tourismus

2017-2018 EU-INTERREG-Projekt PLATFORM (Österreich – Ungarn)

Ziel des Projekts war die Umsetzung des bilateralen Memorandums für strategisches Hochwasserrisikomanagement an der Leitha: Die Unterstützung des Entscheidungsprozesses in der Österreichisch-Ungarischen Gewässerkommission mit den erforderlichen Untersuchungen und Berechnungen, das Lösen schon bekannter Probleme durch konkrete baulichen Maßnahmen, Einbeziehung und Austausch von Informationen den Gemeinden, Vorbereitung von aktualisierten Plänen für die geplanten Verhältnisse unter wesentlicher Berücksichtigung der ökologischen Aspekte.

Beitrag der DWS Hydro-Ökologie: Gewässerökologische Begleitplanung und Entwicklung von Maßnahmen zur Verbesserung des ökologischen Zustands der Leitha
Auftraggeber: Amt der Bgld. Landesregierung, Abt. 5

 

2011-2018 Diatomeen-Analysen aus Gewässern in Ostdeutschland

In unregelmäßigen Abständen übernimmt die DWS Hydro-Ökologie die taxonomische Bestimmung von Diatomeen aus verschiedenen Fließgewässern in Ost-Deutschland.

Auftraggeber: Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung in Leipzig (UFZ)

2013-2016 Interkalibrierung von ökologischen Bewertungsverfahren in Bulgarien

Ziel des Projekts war die Interkalibrierung von ökologischen Bewertungsmethoden für verschiedene biologische Qualitätselemente (Phytoplankton, Phytobenthos, Makrozoobenthos, Fische) in Fließgewässern und Seen Bulgariens. Key Experts wurden von der DWS Hydro-Ökologie gestellt. In Zusammenarbeit mit dem Umweltbundesamt und nationalen Experten fanden Probenahmen an der Donau, an verschiedenen Seen, sowie an mediterran geprägten Fließgewässern Süd-Bulgariens statt. Darauf aufbauend wurden Fit-in-reports für diverse Gewässertypen erstellt, die in der Folge vom Joint Research Center in Ispra (Italien) geprüft und seitens der ECOSTAT-Gruppe angenommen wurden. Das Projekt entwickelte sich damit zu einem Meilenstand in der Umsetzung der EU-Wasserrahmenrichtlinie in Bulgarien.

Auftraggeber: Konsortium Umweltbundesamt Wien & DICON

In Zusammenarbeit mit ProFisch und Systema GmbH

2014 Limnologische Basisuntersuchung eines Grundwassersees bei Donezk, Ukraine

Client: unknown

2003-2011 Koordination der Alpinen Interkalibrierungs-Gruppe (AlpGIG)

Aufgaben: Koordinierung der Geografischen Interkalibrierungsgruppe „Alpenseen“ mit KollegInnen aus Frankreich, Deutschland, Italien und Slowenien; Interkalibrierung der nationalen Bewertungsverfahren von Alpenseen anhand des biologischen Qualitätselements Phytoplankton; Erstellung eines Berichts für das Joint Research Centre Ispra; Präsentation vor der ECOSTAT-Gruppe
Auftraggeber: Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft

2009-2010 EU-INTERREG-Projekt TransEcoNet

The goal of this EU Project was to support ecological networks in Central Europe (TransEcoNet = Transnational Ecological Networks). It is part of the Central Europe program INTERREG IVB it covers near-natural landscapes and cultural landscapes, especially outside of existing protected areas, as well as potential or transboundary ecological networks (habitat connectivity, corridors). DWS Hydro-Ökologie contributed to this project by collecting data on fish popualtions in Burgenland and entering them in a GIS database.

Client: Österreichischer Naturschutzbund, Landesgruppe Burgenland

2005–2010 EU-Forschungsprojekt MODELKEY

Das Projekt MODELKEY wurde von Februar 2005 bis Jänner 2010 im 5. EU-Rahmenprogramm unter der Leitung von Univ.Prof. Werner Brack vom Helmholtz Forschungszentrum Leipzig (UFZ) umgesetzt. Die DWS Hydro-Ökologie war einer von insgesamt 27 Projektpartern aus 14 europäischen Ländern. Das Projekt zielte darauf ab, Modelle zur Bewertung und Vorhersage der Auswirkungen von Schlüsselschadstoffen auf marine und Süßwasser-Ökosysteme sowie auf die Biodiversität zu entwickeln.  https://cordis.europa.eu/project/rcn/74313_en.html

Aufgaben: Freilandarbeiten in Tschechien, Laboranalysen (Makrozoobenthos), Auswertungen, wissenschaftliche Publikation
Auftraggeber: EU-Kommission

2009-2010 EU-Twinning-Projekt Ägypten

Ziel des Projekts war die Annäherung ausgewählter wasserwirtschaftlichen Planungsinstrumente an die Vorgaben der EU-Wasserrahmenrichtlinie. An dem seitens der EU finanzierten Projekt waren ExpertInnen aus Österreich (Umweltbundesamt GmbH, BMLFUW), Frankreich (IoW) und Italien (Water Research Inst. IRSA- CNR, University of Calabria) involviert, auf ägyptischer Seite VertreterInnen des CLQEM, der HADA Commission u.a.

Beitrag der DWS Hydro-Ökologie: Evaluierung ökologischer Daten, Entwicklung eines Monitoringplanes für den Nil und den Assuan-Stausee
Auftraggeber: Umweltbundesamt GmbH

2008 Machbarkeitsstudie Sevan-See (Armenien)

Ziel des Projekts war die Bewertung von Möglichkeiten zur Sanierung des Sevan-Sees in Armenien. Der mit 1.272 km² größte Süßwassersees des Kaukasus erfuhr in der Zeit der Sowjetunion Mitte des 20. Jhdt.s eine Absenkung des Wasserspiegels um rd. 20 m. Neben Vertretern der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (Univ.-Prof. Dr. U. Humpesch, Univ.-Prof. M. Dokulil) war Dr. Georg Wolfram (DWS Hydro-Ökologie) als limnologischer Consultant tätig.

Auftraggeber: Stadt Wien

2007-2008 EU-Twinning-Projekt Slowakei

Mit diesem Twinning-Projekt wurden wesentliche Grundlagen zur Entwicklung eines Bewertungsschemas von Fließgewässern anhand planktischer und benthischer Algen geschaffen. Die Umsetzung erfolgte gemeinsam mit Experten des Umweltbundesamts Wien und des Water Research Institute in Bratislava.

Beitrag der DWS Hydro-Ökologie: Probenahmen, Laboranalysen, Datenauswertung und Expertenbericht

Auftraggeber: Umweltbundesamt Wien

2006 Phytoplankton-Analysen aus Libyen

Aufgabe: Taxonomische Analysen von planktischen Algen aus Libyen

Auftraggeber: privat

2005-2006 Beijing Environment Project II

Ziel des Projekts: Das vorgeschlagene Projekt zielte darauf ab, die Luft- und Wasserqualität in Peking auf nachhaltige Weise zu verbessern, indem die Luftverschmutzung insbesondere in der kalten Jahreszeit verringert, das Abwassermanagement in einem wichtigen städtischen Flusssystem verbessert und die städtischen Institutionen für das Umweltmanagement verbessert wurden. Das Projekt unterstützte Einrichtungen zur Emissionsminderung durch Sammlung und Behandlung von kommunalem Abwasser in den Einzugsgebieten. Das Projekt wurde in Zusammenarbeit mit der DonauConsult Zottl & Erber ZT-GmbH (DI Dr. Seebacher) und DI Michael Mende sowie der Beijing Municipal Planing Commission durchgeführt. Schlüsselexperte für DWS Hydro-Ökologie (vormals Donabaum & Wolfram OEG) war Dr. Karl Donabaum.

2004-2005 EU-Forschungsprojekt PEPCY

Ziel des EU-Projekts PEPCY „Toxic and other bioactive peptides in cyanobacteria“ war die Verbesserung des Kenntnisstandes zu toxischen Blaualgen. Auftragnehmer war ein Konsortium aus 10 Institutionen aus 8 europäischen Ländern, darunter die Österreichische Akademie der Wissenschaften. Im Sub-Auftrag übernahm die DWS Hydro-Ökologie chemische Analysen von Algenpigmenten mittels HPLC. Link: https://cordis.europa.eu/project/rcn/67323_en.html

Auftraggeber: Österreichische Akademie der Wissenschaften (Dr. Rainer Kurmayr)

2004 Oligochaeten-Analysen aus Bayerischen Seen

Im Rahmen der Umsetzung der EU-Wasserrahmenrichtlinie in Deutschland wurden 2009 mehrere Seen in Bayern hinsichtlich Abundanz und Zusammensetzung benthischer Wirbellose untersucht. Im Sub-Auftrag übernahm die DWS Hydro-Ökologie (vormals Donabaum & Wolfram OEG) die Bestimmung von Oligochaeta (Wenigborster) auf Artniveau.

Aufgaben: Taxonomische Bearbeitung von Benthosproben
Auftraggeber: Bayerisches Landesamt für Umwelt

2004 Wasseranalysen vom Lake Baringo, Kenia

Aufgabe: Hydrochemische Analysen eines hochkonzentrierten Salzsees im ostafrikanischen Grabenbruch

Auftraggeber: Universität Wien

2002 Consulting Bangkok, Thailand

Auftraggeber: The World Bank

2000 Diatomeen-Analysen vom Nakurusee

Aufgaben: Diatomeenanalysen aus dem ostafrikanischen Nakurusee

Auftraggeber: Universität Wien, Institut für Pflanzenphysiologie

1999 Chlorophyll-a-Analysen von Seen aus Sri Lanka

Aufgaben: Analysen von Algenpigmenten aus Stauseen in Sri Lanka

Auftraggeber: Universität Wien, Institut für Limnologie

1999 Machbarkeitsstudie zur Sanierung des Tai-ho (Hanoi, Vietnam)

Ziel des Projekts war die Erstellung einer Machbarkeitsstudie für die Sanierung des West Lake (Tai-ho) in Hanoi. Die DWS Hydro-Ökologie (vormals Donabaum & Wolfram OEG) war mit Key expert Dr. Georg Wolfram als limnologischer Consultant eingebunden.

Auftraggeber: IC Consulenten

1998 Bestimmung von Chironomiden aus dem Franz-Josef-Land

Aufgaben: Chironomidenanalysen aus Fließgewässern am subarktischen Franz-Josef-Land

Auftraggeber: Universität Wien, Institut für Limnologie